Photovoltaik goes offshore: Erstes Pilotprojekt in der Nordsee gestartet

19. Juli 2019 - 4 minutes read

Eine schwimmende Photovoltaik-Anlage wird in der Nordsee in der Nähe einer Aquakultur und einer Offshore-Windenergieanlage errichtet. Das Pilotprojekt im Wert von zwei Millionen Euro wird von einem Konsortium aus Tractebel, Jan De Nul Group, Deme, Soltech und der Universität Gent entwickelt.von pv magazine global
Die in Luxemburg ansässige Jan De Nul Group, ein Bau- und Instandhaltungsunternehmen für die maritime Infrastruktur, hat angekündigt, dass sie mit einer Gruppe belgischer Unternehmen bei der Entwicklung und dem Bau des ersten schwimmenden Offshore-Photovoltaik-Anlage in der Nordsee zusammenarbeiten wird.
Das Konsortium für das Projekt besteht aus dem Ingenieurdienstleister Tractebel, der belgischen Tochtergesellschaft des französischen Energiekonzerns Engie, dem Bagger- und Wasserbauunternehmen DEME NV, dem Solarhersteller Soltech NV und der Universität Gent. Die Agentur für Innovation und Unternehmertum (VLAIO), eine flämische Regierungsorganisation in Flandern, hat die Bildung des Konsortiums unterstützt. Auch die flämische Organisation Blue Cluster, die sich für die Entwicklung und Förderung von mit der Nordsee verbundenen Wirtschaftstätigkeiten einsetzt, ist in dem Projekt aktiv.
Die geplante Zwei-Millionen-Euro teure Photovoltaik-Anlage soll in der Nähe einer Aquakultur und einer Offshore-Windenergieanlage errichtet werden. Jan De Nul erklärte, dass die schwimmenden Strukturen kostengünstig entworfen werden und dass die für das Projekt angepassten Module beständig gegen Salzwasser, starke Strömungen und hohe Wellen sind. „Schließlich wird von Anfang an die Ökosystem-Integration der schwimmenden Solarmodule untersucht, um die Auswirkungen so weit wie möglich zu reduzieren“, erklärte das Unternehmen, ohne weitere technische Details zu nennen. „Soltech freut sich auf die Herausforderung, maritim geeignete PV-Module zu entwickeln, die den harten Offshore-Bedingungen standhalten“, sagt Stefan Dewallef, Leiter der Produktentwicklung des Herstellers.
Belgiens Engagement für Offshore-Photovoltaik
Philippe De Baker, belgischer Staatssekretär für Sozialbetrug, Datenschutz und Nordsee, kündigte bereits im Februar 2018 an, dass die Regierung plant, Offshore-Photovoltaik-Anlagen in der Nordsee zu unterstützen. Das erste Pilotprojekt sollte demnach 2020 starten. Vor anderthalb Jahren sagte er: „Unser Meer hat das Potenzial, ein echter Solarpark zu werden. Wir prüfen derzeit, wo wir die Solarmodule installieren können.“ De Baker fügte hinzu: „Die Zukunft ist erneuerbare Energie“. Er sagte bezüglich des geplanten Offshore-Photovoltaik-Projekts weiter, dass das ideale Gebiet in der Nordsee für schwimmende Projekte an der Küste von Zeebrugge liege, wo derzeit mehrere Windkraftanlagen in Betrieb sind.
Ein niederländisches Konsortium hatte einige Wochen ebenfalls ein Pilotprojekt für Offshore-Photovoltaik in der Nordsee angekündigt. Dieses Projekt wird ebenfalls von einem Konsortium entwickelt, das sich aus einem lokalen Forschungsinstitut, dem Energy Research Centre of the Netherlands (ECN), der Netherlands Organisation for Applied Scientific Research (TNO), dem Maritime Research Institute Netherlands (MARIN), der Abu Dhabi National Energy Company (TAQA) sowie dem niederländischen Start-up Ozeane von Energie zusammensetzt, das sich auf die Entwicklung von schwimmenden Systemen für erneuerbare Energien auf See spezialisiert hat.
Quelle: PV-Magazin
Link: Photovoltaik goes offshore: Erstes Pilotprojekt in der Nordsee gestartet

Tags: