Trumps angekündigte Zollerhöhung hat kaum Auswirkungen auf Photovoltaik-Markt in USA

6. Mai 2019 - 5 minutes read

Mindestens zwei große Photovoltaik-Hersteller, die den Wechselrichtermarkt in den USA beliefern, haben die Produktion außerhalb Chinas diversifiziert, aber es wird Huawei und andere chinesische Wechselrichter-Hersteller betreffen.von pv magazine USA
Wie für Tesla-Chef Elon Musk ist das bevorzugte Medium von US-Präsidenten Donald Trump, um wichtige Nachrichten zu verbreiten, nicht Pressekonferenzen oder Veröffentlichungen, sondern ein direkterer, persönlicherer und weniger formaler Weg: Social Media. Am Sonntag hat der unberechenbare Präsident Twitter besucht, um den Handelskonflikt seiner Regierung mit China zu vertiefen. Er kündigte an, die Zölle auf Waren im Wert von 200 Millionen US-Dollar von 10 auf 25 Prozent zu erhöhen.
Dies wird zwar zweifellos eine Reihe von Branchen betreffen – und hat bereits die Börse erreicht -, aber nur einige Wechselrichterhersteller, und für den Photovoltaik-Markt im Allgemeinen wird eine Erhöhung der Zölle vernachlässigbar sein. Im vergangenen September hat die Trump-Regierung im Zuge des Section 301-Prozesses 10 prozentige Zölle auf chinesische Wechselrichter und eine Vielzahl anderer Produkte erhoben. Damals war geplant, diese Zölle am 1. Januar 2019 auf 25 Prozent zu erhöhen. Dann verzögerte die Trump-Administration die Umsetzung des 25 Prozent-Zolls als Verhandlungstrumpf in den Handelsgesprächen mit China.
Jetzt hat US-Präsident Trump erklärt, dass die Fortschritte der Gespräche zu langsam seien. Als Folge sollen die Zölle am 10. Mai auf 25 Prozent erhöht werden.
Enphase und Sungrow haben Fertigung diversifiziert
Die größeren Photovoltaik-Wechselrichterhersteller, die diesen Zöllen unterliegen, hatten nun mehrere Monate Zeit, ihre Produktion außerhalb Chinas zu verlagern. Enphase, dessen Produkte von Flex in China hergestellt werden, kündigte in seinen Ergebnissen zum ersten Quartal an, dass im Laufe des laufenden Quartals Mikroinverter in einer weiteren Flex-Fabrik in Mexiko vom Band laufen werden.
Der chinesische Konkurrent Sungrow ist schon weiter. Er hatte bereits vor Bekanntgabe der Section 301-Zölle eine 3 Gigawatt-Wechselrichterfabrik in Indien eröffnet. Und obwohl dies für beide Hersteller eine Verschiebung der Lieferwege bedeutet, sollten sie in der Lage sein, den US-Markt mit zollfreien Waren zu beliefern. Enphase dürfte jedoch für mehrere Wochen oder sogar Monate von dem 25-prozentigen Zollsatz betroffen sein. Dies hängt davon ab, wann die Mexiko-Fabrik von Flex tatsächlich mit der Herstellung von Wechselrichtern beginnt und die volle Kapazität erreicht. Dies könnte die wieder gewonnene Rentabilität von Enphase beeinträchtigen, aber eine solche Auswirkung wird wahrscheinlich nicht viel länger als ein Quartal dauern.
Für Huawei, das nur Wechselrichter in China herstellt, sind die Nachrichten nicht so gut. Darüber hinaus werden auch andere chinesische Wechselrichterhersteller betroffen sein. „Es gibt andere Wechselrichterhersteller wie TBEA, Sineng, Goodwe, Ginlong Solis und Chint Power Systems, die ebenfalls in China produzieren“, erklärt Molly Cox, PV Technology Systems & Operations Analyst bei Wood Mackenzie. „Einige dieser Akteure planen möglicherweise, einen Teil ihrer Produktionskapazitäten in Abhängigkeit von der Schwere der Zölle nach China zu verlagern.“
Bisher nur geringfügige Auswirkungen
Enphase und Solaredge liefern den Löwenanteil der Wechselrichter in den privaten Dachanlagenmarkt in den USA. Da Solaredge in Europa und Nordamerika produziert, ist es unwahrscheinlich, dass es in diesem Segment zu wesentlichen, nachhaltigen Auswirkungen auf den Wechselrichtermarkt kommt. Selbst für Gewerbe- und Großanlagen-Wechselrichter dürfte dieser Anstieg der Zölle keine großen Auswirkungen haben, da einige der größten Zentralwechselrichteranbieter, darunter SMA und Power Electronics, ihre Produkte in Europa herstellen.
Bei Photovoltaik-Projekten, die sich für den Einsatz chinesischer Wechselrichter entscheiden, dürften die Gesamtauswirkungen auf Projekte nach wie vor gering sein, da Wechselrichter einen sehr geringen Anteil an den Gesamtprojektkosten ausmachen und chinesische Wechselrichter in der Regel viel billiger sind als jene aus anderen Ländern.
Während die Trump-Regierung andere Zölle auf chinesische Solarmodule erhoben hat, haben chinesische Photovoltaik-Hersteller längst Fabriken außerhalb der Landesgrenzen errichtet, um den US-Markt zu beliefern. Aber während die allgemeinen Auswirkungen der Erhöhung des Zollsatzes den Photovoltaik-Markt wahrscheinlich nicht beeinflussen werden, deuten die Tweets von Trump auch darauf hin, dass es Zölle auf weitere chinesische Produkte im Wert von 325 Millionen US-Dollar geben wird. Wenn Lithium-Ionen-Batterien einbezogen werden, könnte dies einen Schlag für den Energiespeichermarkt bedeuten, da die Mehrheit der weltweiten Lithium-Ionen-Batterien in China hergestellt wird.
Quelle: PV-Magazin
Link: Trumps angekündigte Zollerhöhung hat kaum Auswirkungen auf Photovoltaik-Markt in USA

Tags: